Wir haben Thing Frankfurt 2010 auf eine neue Seite umgestellt. http://www.thing-frankfurt.de
Dies ist nun die alte Seite. Als Archiv 2003 - 2010.
Ihre Adresse lautet http://last.thing-frankfurt.de
Thing Frankfurt - Kunst, Kritik, neue Medien ausserhalb von Galerien und Institutionen seit 1992 Banner: Shop for a cool T-Shirt
New here?

Kunst, Kritik und neue Medien / Art, critique, new media Search | Sitemap | Imprint & Datenschutz | Contact 
General Info
Frankfurt Art
Locator
Media
Search
Donate
Text Department- online writing texts and mechanisms

Der unendliche Kunstprozeß

Ich liebe wirklich manchmal eine Frau.

Und es ist überhaupt nicht sicher, daß die Kunstwerke in sich selbst der Schlüssel zum Verständnis unseres Verständnises von Kunst sind, daher, die transzendentale Deduktion von Kunst; sicherlich und unsere kategorialen Begriffe von Kunst, abgesehen von allen empirischen Bedingungen, würden unsere Sinneswahrnehmungen sich als falsch herausstellen.

Wie in Programmhandbüchern verdeutlicht, versichere ich, daß die natürlichen Gründe für Kunst den ganzen Inhalt für die Paralogien bestimmen, im Besonderen, die Kategorien der Kunst; bezüglich aller theoretischen Künste und die natürlichen Gründe für Kunst, im Falle von Damien Hirst, sollten die Aporien nur als Kanon für unsere Sinneswahrnehmungen benutzt werden.

Sicherlich, kann das ideale Kunstwerk nicht von dem Ideal der ironischen Kunst in Erwägung gezogen werden , jedoch, - unsere Urteile, wie im nächsten Abschnitt sehr leicht gezeigt sein wird. Wie jeder eifrige Leser deutlich sehen kann, lehrt das Kunstwerk uns gar nichts in Bezug auf den Inhalt der Architektur der ironischen Kunst, - die Notwendigkeit Kunst zu machen; daher und die Kategorien der Kunst sind unsere Sinneswahrnehmungen von ihrer eigentlichen Struktur her widersprüchlich

Vermittels von zynischer Kunst, beweisen unsere Sinneswahrnehmungen die Gültigkeit des Ideals der natürlichen Kunst, unsere Sinneswahrnehmungen. Aber dies ist als Zufallsverfahren abzulehnen. Wie es durch gründliche Untersuchung evident ist, abstrahieren die Paralogien der hyterischen Kunst von allem Inhalt von künstlerisch vollkommen untaugliches Wissen.

Wie ich Friedrich Kittler verstanden habe, haben ihm die Antinomien der Kunst-Welt (art world) vorgelegen, das Ideal der schizoiden Kunst .

Mit der Hilfe von Super-Computern, sogar wenn das sich auf das Ideal der künstlerischen Kunst bezöge, abstrahiert die Architektur der natürlichen Kunst von allem Inhalt von Wissen - - -

Die Disziplin der künstlerischen Kunst bestimmt den ganzen Inhalt für die Antinomien der Kunst-Welt rt:rt:rt:rt:rt:rt:rt:rt:rt:rt, und das Kunstwerk, existiert in unseren Urteilen.

Unser Vermögen Kunst zu kaufen, so weit ich weiß, würde sich als falsch herausstellen. Dies ist nichts, was wir hier aufstellen könnten.

Der niemals endende Regress in der Abfolge der empirischen Bedingungen von Kunst kann daher die transzendentale Einheit der Apperzeption von Kunst an sich in vollkommener Totalität bestimmen, aber der Kunst-Raum, tatsächlich, wird von der transzendentalen Einheit der Apperzeption von Kunst an sich in Frage gestellt. Was wir allein in der Lage waren zu zeigen ist, daß, abgesehen von allen empirischen Bedingungen, die Kunstwerke in sich selbst (und es bleibt ein Rätsel, warum das der Fall ist) genauso notwendig wie die Metaphysik der Kunst sind, und die Kunstwerke in sich selbst und unsere Sinneswahrnehmungen würden sich als falsch herausstellen.

Wie wir schon gesehen haben, versichere ich, sicherlich, daß, in soweit als die praktische Vernunft von unseren Ideen von Kunst abhängt, die Kunstwerke in sich selbst von den Kunstwerken in Raum und Zeit gebraucht werden, aus diesen Gründen, die Metaphysik der Kunst, aber die transzendentale Einheit der Apperzeption von Kunst an sich, in der natürlichen Kunst, kann niemals eine wahre und darstellbare Wissenschaft abgeben, weil die transzendentale Aesthetik nichts mit der transzendentalen Einheit der Apperzeption von Kunst an sich zu tun hat, verstärkende Vorstellungen.

Wie Lichtenstein bestätigt, sagt uns Jacques Derrida, daß ein Gemälde die Gültigkeit der natürlichen Gründe für Kunst beweist, im Falle von Ingo Günther, - die Kunstwerke in Raum und Zeit. - - - Und genauso mit allen anderen.

Die Kunstwerke in sich selbst (und es ist überhaupt nicht sicher, daß das der Fall ist) sind der Schlüssel zum Verständnis der Kunstwerke in Raum und Zeit ; wie ich Andy Warhol bislang gesehen habe haben ihnen die Aporien vorgelegen, aus dem Selbstmord von Norbert Bolz hergeleitet, die operative Logik .

Wegen unserer notwendigen Unwissenheit über die Bedingungen der Vernunft, kann die Notwendigkeit Kunst zu machen daher die Notwendigkeit Kunst zu machen in vollkommener Totalität bestimmen, sozusagen, - unsere a priori Begriffe von Kunst Wir können deduzieren, daß, so weit unser Vermögen Kunst zu kaufen und die Kunstwerke in Raum und Zeit berücksichtigt werden, die Aporien die Möglichkeit der Paralogien ausschließen, die transzendentale Einheit der Apperzeption von Kunst an sich.

Es bleibt ein Rätsel, warum, in Übereinstimmung mit den Prizipien von den Kunstwerken in sich selbst, unsere Begriffe von Kunst und die Aporien, so weit das ideale Kunstwerk und unsere künstlerisch vollkommen untauglichen Begriffe von Kunst berücksichtigt werden, wie der Kunst-Raum behandelt werden können, aber die Disziplin der reinen Kunst ist eine Wiedergabe der Antinomien der Kunst-Welt (art world). Wie in den medien-theoretischen Publikationen bewiesen, ist es überhaupt nicht sicher, daß, aus dem Selbstmord von Lenin hergeleitet, die Kunstwerke in Raum und Zeit, wie ich an anderer Stelle gezeigt habe, wie die natürlichen Gründe für Kunst behandelt werden können , und die transzendentale Einheit der Apperzeption von Kunst an sich lehrt uns gar nichts in Bezug auf den Inhalt der transzendentalen Einheit der Apperzeption von Kunst an sich, - die Kunstwerke in Raum und Zeit.

Wenn es auf die operative Logik ankommt, worin besteht vielleicht die Lösung die die Beziehung zwischen dem Kunst-Raum und der Vernunft einbezieht?

Sicherlich, sagt uns Kittler, daß die Noumen der Kunst, in Betrachtung dieser Erwägungen, in der Notwendigkeit Kunst zu machen existieren, vermittels von malerischer Kunst. Wegen unserer notwendigen Unwissenheit über die Bedingungen der Kategorien der Kunst (xR e xZ), mag das Ideal der reinen Kunst sich selbst nicht widersprechen, aber es ist trotzdem möglich das es im Widerspruch zu unseren Sinneswahrnehmungen steht , auf der anderen Seite, - die Kunstwerke in Raum und Zeit Nehmen wir an, daß unsere Sinneswahrnehmungen ihnen vorgelegen haben, tatsächlich, die Kunstwerke in Raum und Zeit. Bezüglich dieser Sache Sache sollte das, was schon gesagt wurde, in jedem Fall genügen.

Wie in den Schriften von Lenin gezeigt, sagt uns Kittler, daß, sozusagen, die transzendentalen Kunstwerke in Raum und Zeit von dem idealen Kunstwerk benötigt werden, das Ideal der schizoiden Kunst , schon die Paralogien der reinen Kunst (und nehmen wir an, daß das der Fall ist) haben nichts mit unseren Ideen von Kunst zu tun . Das ist der Grund, warum Platon so eine Scheiße schreibt. - - -

Wie in Programmhandbüchern bewiesen, bestimmen die Kategorien der Kunst den ganzen Inhalt für unsere alltägliche Erfahrung von Kunst. Ein Gemälde, ist in seiner eigentlichen Natur her widersprüchlich, aber die transzendentale Einheit der Apperzeption von Kunst an sich, ist ein Bestandteil der hier dargestellten Auffassung, und unendlich vielen muß es bekannt sein als a posteriori. - - -

Wie Deleuze treffend bemerkt, sind die natürlichen Gründe für Kunst genauso notwendig, wie unser Vermögen Kunst zu kaufen, so weit der unendliche Kunst-Process und unsere spekulativen Urteile berücksichtigt werden, die natürlichen Gründe für Kunst. Aber dies ist als Zufallsverfahren abzulehnen. - - -

Mit der Hilfe von Super-Computern können die Kunstwerke in Raum und Zeit von der reinen Anwendung der Metaphysik der Kunst nicht in Erwägung gezogen werden; unsere Ideen von Kunst; aus diesen Gründen bestimmen die natürlichen Gründe für Kunst den ganzen Inhalt für die Kategorien der Kunst, die Architektur der menschlichen Kunst.

Es bleibt ein Rätsel, warum, sofern die Metaphysik der Kunst daher als die reine Anwendung des idealen Kunstwerks behandelt wird, die Vernunft die Gültigkeit der Kunstwerke in sich selbst beweist, mit Mitteln des idealen Kunstwerks angegangen, - die Aporien.

Mit Mitteln unserer Ideen von Kunst angegangen, hängt unser Verständnis von Kunst von unserem kategorialen Kunst-Wissen ab.

Wie in den Programmhandbüchern verdeutlicht, schließen unsere kategorialen Begriffe von Kunst die Möglichkeit unserer Ideen von Kunst aus , in der Studie von Platon, die Antinomien der Kunst-Welt (art world).

Wie es durch gründliche Untersuchung evident ist, waren wir allein in der Lage zu zeigen, daß, wie ich es verstanden habe, der Kunst-Raum, so weit die Vernunft und die Noumen der Kunst berücksichtigt werden, daher in Widerspruch zu unseren alltäglichen Erfahrung von Kunst gestellt würde, und die Phänomene der Kunst beweisen die Gültigkeit des Ideals der menschlichen Kunst, in Betrachtung dieser Erwägungen, die menschliche Vernunft. - - - Aber dies ist als Zufallsverfahren abzulehnen.

Die Kategorien der Kunst, sicherlich, können wie die Aporien behandelt werden, und die Paralogien der menschlichen Kunst, jedoch, besetzen einen Teil des Einflusses der Menge aller Kunstwerke bezüglich der Existenz der Paralogien der reinen Kunst im Allgemeinen. Ich versichere, daß die Aporien nichts mit dem idealen Kunstwerk zu tun haben, in der natürlichen Kunst, unsere alltägliche Erfahrung von Kunst. - - -

Unser Verständnis von Kunst, wie ich Friedrich Kittler verstanden habe, ist ein Bestandteil der hier dargestellten Auffassung, und nicht wenigen muß es bekannt sein als kategoriales, schon transzendentale Logik, besetzt einen Teil des Einflusses der Menge aller Kunstwerke bezüglich der Existenz der Antinomien der Kunst-Welt im Allgemeinen. Picasso, in der natürlichen Kunst, kann wie der Kunst-Raum behandelt werden . - - -

Wie Wissen um die natürlichen Gründe für Kunst ein kategoriales ist, besteht kein Zweifel, daß unsere künstlerisch vollkommenen Begriffe von Kunst nichts mit unserem kategorialen Kunst-Wissen zu tun haben. Das wird sicher durch ein Beispiel klarer.

Die Kategorien der Kunst sind genauso notwendig, wie die natürlichen Gründe für Kunst, und der unendliche Kunst-Process ist genauso notwendig, wie die Paralogien der natürlichen Kunst. Bezüglich aller theoretischen Künste, bezüglich aller theoretischen Künste, besetzt unser Verständnis von Kunst einen Teil des Einflusses der Architektur der zynischen Kunst bezüglich der Existenz der Kunstwerke in sich selbst im Allgemeinen.

Es bleibt ein Rätsel, warum die transzendentale Einheit der Apperzeption von Kunst an sich, in ihrer eigentlichen Natur her widersprüchlich ist. Es ist offensichtlich, daß, zum Beispiel, das Kunstwerk, zum Beispiel, in ihrer eigentlichen Natur her widersprüchlich ist, und die Kunstwerke in sich selbst haben nichts mit unseren Urteilen zu tun . - - -

Wie Ingo Günther bestätigt, würde der Kunst-Raum sich als falsch herausstellen; wie ich an anderer Stelle gezeigt habe schließen die Paralogien der menschlichen Kunst die Möglichkeit unserer Urteile aus, wie Friedrich Kittler sehr richtig sagt, die Kunstwerke in sich selbst

Ein Gemälde hängt von unseren Ideen von Kunst ab; wie ich an anderer Stelle gezeigt habe, so weit ich weiß, hängt die Philosophie der Kunst von unseren metaphysischen Urteilen ab. Wir haben daher ein reine Synthese der Auffassung. Es ist offensichtlich, daß, zum Beispiel, der Computer (und Michel Foucault sagt uns, daß das wahr ist) uns gar nichts in Bezug auf den Inhalt unserer Urteile lehrt.

Sicherlich bleibt es ein Rätsel, warum die transzendentale Deduktion von Kunst das ist, was zuerst zu dem Kunstwerk an sich ansteht, wegen der Beziehung zwischen dem Kunstwerk an sich und den Antinomien der Kunst-Welt . Mit Mitteln der Kunstwerke in sich selbst angegangen, existieren die Paralogien in der reinen Logik, wie in den Schriften von Kittler gezeigt. Die Kategorien der Kunst sind der Schlüssel zum Verständnis des Kunst-Raums .

Wie in den Programmhandbüchern verdeutlicht, bleibt es ein Rätsel, warum, tatsächlich, die Antinomien der Kunst-Welt einen Teil des Einflusses der Menge aller Kunstwerke bezüglich der Existenz der Kunstwerke in Raum und Zeit im Allgemeinen besetzen . Mittels einer analytischen Einheit, waren wir allein in der Lage zu zeigen, daß die Phänomene der Kunst die Möglichkeit unserer Ideen von Kunst ausschließen, sicherlich, unsere Ideen von Kunst. - - -

Und kann ich die transzendentale Deduktion von Kunst in Gedanken unterhalten, oder bietet es sich mir von selbst dar? Im Falle von Rockenschaub, versichere ich, daß der unendliche Kunst-Process nichts mit den Antinomien der Kunst-Welt (art world) zu tun hat, - die Disziplin der hysterischen Kunst, wie jeder beflissene Leser deutlich vernehmen kann. Aber wir sind von der notwenigen Verbindung abgekommen, die wir im Sinn hatten als wir von dem Kunstwerk an sich sprachen.
- - -

Mit Mitteln der Notwendigkeit Kunst zu machen angegangen, können wir deduzieren, daß die Kategorien der Kunst (und es darf nicht angenommen werden, daß das der Fall ist) eine Wiedergabe der praktischen Vernunft sind. Mit der Hilfe von Super-Computern, hat das Ideal der menschlichen Kunst ihm vorgelegen Mittels einer analytischen Einheit, aus diesen Gründen, ist Picasso das schiere Ergebnis der Macht der Philosophie der Kunst, einer blinden aber unverzichtbaren Funktion der Kunst; schon die Kunstwerke in Raum und Zeit sind die, die zuerst für unsere Ideen von Kunst anstehen .

Es besteht kein Zweifel, daß die transzendentalen Kunstwerke in Raum und Zeit, in der Studie von Platon, der Schlüssel zum Verständnis der Philosophie der Kunst sind ; in der natürlichen Kunst kann die materiale Anwendung der natürlichen Gründe für Kunst nicht von unseren Sinneswahrnehmungen in Erwägung gezogen werden .

Wie Deleuze sehr schön sagt, ist es offensichtsich, daß unsere alltägliche Erfahrung von Kunst, aus diesen Gründen, in unseren metaphysischen Urteilen existiert; wie ich Rockenschaub bislang gesehen habe bestimmen die Antinomien der Kunst-Welt den ganzen Inhalt für die Philosophie der Kunst, zum Beispiel, unsere Sinneswahrnehmungen. - - -

Mit der Hilfe von Super-Computern ist es nötig, um Mißverständnisse zu vermeiden, zu erklären, daß, so weit ich weiß, das Ideal der natürlichen Kunst mir vorgelegen hat, - das ideale Kunstwerk, und das Kunstwerk an sich, ist das schiere Ergebnis der Macht der Zeit-Kunst, einer blinden aber unverzichtbaren Funktion der Kunst. (Auf der anderen Seite, sind unsere Ideen von Kunst genauso notwendig, wie die transzendentale Deduktion von Kunst , bezüglich aller theoretischen Künste, die praktische Anwendung des Ideals der ironischen Kunst, wie Peter Weibel treffend bemerkt.) Wie es durch gründliche Untersuchung evident ist, , in der vollen Bedeutung dieser Ausdrücke, hängt unser Kunst-Wissen von unseren Sinneswahrnehmungen ab. - - -

Die Architektur der natürlichen Kunst, kann niemals eine wahre und darstellbare Wissenschaft abgeben, weil die Disziplin der natürlichen Kunst ihm vorgelegen hat, sarkastische Anschauungen. Dies kann leider nicht in ein vollständiges System der transzendentalen Kunst-Philosophie überführt werden, aber in einem kritischen Aufsatz könnte die kurze Erwähnung dieses Tatbestandes genügen. - - -

Wie in den Schriften von Gilles Deleuze gezeigt, besteht kein Zweifel, daß die Phänomene der Kunst genauso notwendig wie unsere Ideen von Kunst sind , das ideale Kunstwerk; auf der anderen Seite beweist die transzendentale Deduktion von Kunst die Gültigkeit der Notwendigkeit Kunst zu machen, wie ich Rockenschaub bislang gesehen habe, - die Kunstwerke in sich selbst. (Wie in den Programmhandbüchern bewiesen, in der natürlichen Kunst, haben ihnen unsere zynischen Urteile sicherlich vorgelegen; aber die Zeit-Kunst würde daher in Widerspruch gestellt, - angewandte Logik.)

Um Widersprüche zu vermeiden ist es nötig zu erklären, daß die Paralogien ihnen vorgelegen haben , in der natürlichen Kunst, unser Kunst-Wissen. Was ich den Bildern Warhols entnehme, und die Kategorien der Kunst können unsere a priori Begriffe von Kunst niemals eine wahre und darstellbare Wissenschaft abgeben, weil die moderne Sexualität die Gültigkeit der Kunstwerke in Raum und Zeit beweist, metaphysische Schemata. Und so fort...


© The Thing Frankfurt 1996
Referenz:
Dieser Text wurde mit einer von mir modifizierten Version von Mark Pilgrims Kant Generator erzeugt.

Anzeige

Become a member. Subscribe to: Mailingliste
Get the overview: Sitemap 
Find us on Twitter and Facebook
  • Save to del.icio.us
  • Thing Frankfurt is an example of netart.
  • Thing Frankfurt is a definition of netart.
  • Thing Frankfurt is more but netart.