Wir haben Thing Frankfurt 2010 auf eine neue Seite umgestellt. http://www.thing-frankfurt.de
Dies ist nun die alte Seite. Als Archiv 2003 - 2010.
Ihre Adresse lautet http://last.thing-frankfurt.de
Thing Frankfurt - Kunst, Kritik, neue Medien ausserhalb von Galerien und Institutionen seit 1992 Banner: become a Fan on Facebook
New here?

Kunst, Kritik und neue Medien / Art, critique, new media Search | Sitemap | Imprint & Datenschutz | Contact 
General Info
Frankfurt Art
Locator
Media
Search
Donate
das seminar eins banner   das seminar eins banner
0

 Seminar Start » Seminar Texte » Seminar I

0 0

Stefan Beck: das seminar eins


11.7.1995, 21:00, "moderne Bar", Frankfurt
mit
Rainer Ganahl, New York, "traveling linguistics"
(sprache, auf reisen, sein)
   

Stefan Beck and Rainer Ganahl in der Modernen Bar Juli 1995
0

"das seminar" ist eine neue Veranstaltungsreihe vorwiegend an Orten der Populärkultur, Clubs, Bars, Diskotheken, die Fragen nach dem Verhältnis von Hoch- zu sogenannter niederer Kultur, nach Strategien und Aneignungsweisen von Kunst und Kultur im allgemeinen, sowie nach ihrem Übergang in Bereiche der Macht und des Geldes thematisieren wird. (Text der Einladung)

seminar eins einladungskarte
0

Einleitungstext:

Fünf Jahre Frankfurt haben mein Vertrauen in den etablierten Kunstbetrieb so radikal erschüttert, daß ich vor der Frage stand entweder wegzuziehen oder in anderen Bereichen und Feldern anzusetzen.

Invitation card "das seminar"

Abstract: "the seminar" is thought to be as a new line of events taking place at various places of popular culture, clubs, bars, off-galleries, trying to evaluate a possible connection between a theoretical-artistical-political approach and some perceived "praxis" of leisure-time-, having-fun-, doing-nothing-contents. 

Rainer Ganahl reading

Rainer Ganahl in der "modernen bar"

0Die "moderne bar" war ein temporärer Club von Hans Romanov. Zwischen Mai und September 1995 fanden dort regelmässig Veranstaltungen statt. Später nur noch ab und zu.

Seit einigen Jahren heisst der Ort mit neuen Betreibern "Studio Bar". Das Publikum hat sich radikal gewandelt.

Das Institut für neue Medien, an dessen Aufbau ich beteiligt war, und von dem ich neue emanzipatorische Kraftentwicklungen für die Kunst (und ab einem bestimmten Punkt explizit gegen die Städelschule, die ich wirklich für die dümmste und bornierteste Kunsthochschule Deutschlands halte) erwartete, hat unter der Leitung von Weibel und der Ägide von Kasper König nichts anderes erbracht als Produktionstätte Weibelscher Phantasmagorien von interaktiven Prothesen stecken zu bleiben.

Und die jetzige, neue Leitung (wir erinnern uns, das Institut wurde 1994 im Rahmen der Sparvorgaben des Magistrats - federführend Tom Koenigs - von der Städelschule abgestoßen) hat sich wohl noch nie gefragt was eigentlich K U N S T sein könnte. Sie klammern sich verzweifelt ans Internet, als ob sie da die Rettung von ihrer Konzeptlosigkeit erwarten könnten. (12,1k Schwachsinn pro Sekunde, ISDN machts möglich.)

Ich hab mir daraufhin gesagt, daß Frankfurt als Stadt des Technos eigentlich noch ganz andere Potentiale als die abgefuckte Kunstszene bieten müßte, allerdings als noch unbeackerten Grund, denn was mir vorschwebt, einen Diskurs zu führen, darin sah ich in der Clubszene keinerlei Voraussetzung.

Ich stelle mir immer vor, daß diese Ort des nightlifes eigentlich vor interessanten Gesprächen und Diskussionen glühen müßten, da müßte man hingehen können, weil da Themen angeboten würden, die es sonst nicht gibt.

Musik ist immer gut und notwendig, aber aus dem Hip-Hop wollte ich zumindestens gelernt haben, daß es immer noch auf die message ankommt.

"edutainment" ist das Stichwort. Aber vielleicht ist die Vorstellung jede/r käme mit einem individuellen Thema dorthin weithin übertrieben; so dachte ich mir, daß ich einen Anfang setzen wollte und damit die Reihe "das seminar" initiiert.

Hans Romanov war der erste, der mir die Möglichkeit der Verwirklichung gab, und mir seine "moderne Bar" zur Verfügung stellte.
Es ergeb sich, daß mein Freund Rainer Ganahl zu der Zeit in Deutschland weilte, und ich wollte die Chance nutzen ihn einem interessierten Publikum vorzustellen. Daß Rainer aber eben auch so etwas wie ein "Seminar" betreibt, beabsichtigte ich aber auch als Material aufzugreifen und in meinem Zusammenhang auch kritisch zu dekonstruieren.

"Seminar" wollte ich aus dem Zusammenhang der Universität herauslösen und in ein Feld stellen, das sich vielleicht froh schätzt von solchen Zu-Mutungen verschont zu bleiben.

Ich wußte nicht wie der durchschnittliche Besucher der "modernen Bar" auf einen deartigen Wort-Beitrag reagieren würde, aber ich dachte mir es ihm/ihr so schwer als möglich zu machen. Leider machte mir das Wetter einen Srich durch die Rechnung, in dem uns ein Platzregen dazu zwang im Inneren des Gebäudes mit der Veranstaltung zu beginnen; später, als es aufgehört hatte, flüchteten dann viele auf die Terasse und entkamen so Rainers eindringender Vortragsweise. Ich hatte ursprünglich gehofft, das "Seminar" bei großer Hitze auf der Terasse veranstalten zu k&oumlnnen und so alle Besucher gleichermaßen zu traktieren.

  


Bitte lehren Sie mich Deutsch!

Bitte lehren Sie mich Deutsch. Foto von Rainer Ganahl.

Mehr über Rainer Ganahl
Bei seiner Ausstellung in der Galerie Philomene Magers, Köln, im Juli 1995 brachte Rainer Ganahl ein "Read Me First" an, das dem Betrachter einige Hinweise zu der Ausstellungskonzeption geben sollte:

"Die Serie der basic linguistic services, basic german ... haben ein anderes "engineering" zum Ziel: das Vermitteln einer Fremdsprache für Nicht-Deutschsprachige.

Das Lehren steht in Zusammenhang mit meinen Lern- und Bitte lehren Sie mich...-Projekten von sogenannten Fremdsprachen, hinter denen sich immer komplexe, politisch-ideologische Konstrukte verbergen, die u.a. auch aus Vorurteilen, Diskriminationen, Chauvinismen, Macht, Wissen, Privilegien und Möglichkeiten bestehen.

Das Lehren und Lernen von basic korean, basic japanese, basic modern greek und basic russian als künstlerische Praxis kann auch als Reminiszenz für jene arroganten, nationalistisch-eurozentristischen Praktiken angeschaut werden, die die wissens- und Sprachapparate direkt und indirekt zu aggressiven, kolonialistischen und anderen Vereinnahmungen und Bevormundungen benützten und was heute computerisierte Kommunikationstechnologien optimieren."

» Vortrag/Lecture "Traveling Linguistics"
» Rainer Ganahl Website
» Rainer's Reading Seminar (threads ->rainer's_reading_seminar)
 


Become a member. Subscribe to: Mailingliste
Get the overview: Sitemap 
Find us on Twitter and Facebook
  • Save to del.icio.us
  • Thing Frankfurt is an example of netart.
  • Thing Frankfurt is a definition of netart.
  • Thing Frankfurt is more but netart.